Latest posts

First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  27  |  »  |  Last Search found 263 matches:


BienenHorst
Deleted user

Re: Umweltthemen im Fernsehen

from BienenHorst on 04/11/2013 10:55 AM

Hallo liebe Freunde,
der Link vom Balduin funzt nicht recht.
Habe hier den richtigen:http://tvthek.orf.at/programs/1264-Hohes-Haus/episodes/5712419-Hohes-Haus/5712429-Bienensterben

Reply

cornelius

74, male

  Arbeiterin

Honigbär

Posts: 92

Umweltthemen im Fernsehen

from cornelius on 04/07/2013 08:38 PM

http://tvthek.orf.at/programs/1264-Hohe%20...%20Hohes-Haus

Das meine ich mit wir " Kämpfen bis zum Sieg, ob in Brüssel oder Paris ! Wien, Berlin " . Solche Sendungen wären noch vor einem Jahr in den öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten nicht möglich gewesen!
Allein die vielen Reaktionen der Pestizidindustrie auf die negativen Strömungen in der Bevölkerung gegen die Pestizide sprechen Bände!
Über 14.000 Unterschriften per Petion " Neonicotinoide in Österreich verbieten! " zeigen deutlich das sich das Interesse an den Umweltthemen erheblich erhöht hat!
Die BAYER AG war gezwungen über ihre Tochterfirma BAYER Croup Sciences ein sogenanntes BeeCare Center aufzubauen. Ja sie hat sogar einen führenden Imkerfunktionär aus dem Landesverband Imker Weser-Ems eingestellt, um für ihre umweltzerstörenen Produkte Webung machen zu können!
Das bedeutet für mich das die Agrochemiehersteller in heillosen Aktionen verfallen, um ihr Image zu retten.
Die Imkerdemo anläßlich der BAYER AG Hauptversammlung wird das ihre dazu beitragen, dass einige Leute mehr nachdenklich werden!

Reply

gruenesedertal

55, male

  Sammelbiene

Posts: 13

Aufgedeckt: Umstrittene Pestizide haben sich nach dem Jahr 2000 verdreifacht.

from gruenesedertal on 04/07/2013 08:33 PM

http://www.news.at/a/bienensterben-pestizide-anstieg

Die Gesamtmenge der drei – für Bienen besonders gefährlichen – Insektengifte hat sich von 2000 bis 2009 mehr als verdreifacht. Zuletzt gab es – wohl nicht zuletzt als Folge zunehmender Kritik und daraus resultierenden Gegenmaßnahmen – zwar einen Rückgang. 2011 war der Mitteleinsatz aber immer noch mehr als doppelt so hoch wie im Jahr 2000. Was viele besonders sauer aufstößt: Vor der Öffentlichkeit – und unabhängigen Wissenschaftern – werden die Zahlen geheim gehalten.

Die Welt zu retten ist kein Geschäft, dies geht nur zum Nulltarif. Wer dafür Geld ausgibt hat schon das Gegenteil bewirkt.

Reply

antonsafer
Admin

72, male

  Sammelbiene

Moderator Unterstützer

Posts: 20

Re: Ursachen des Bienenvolksterbens - Artikel in der New York Times 28.3.2013

from antonsafer on 03/30/2013 12:37 AM

Geheimnisvolles Leiden tötet mehr Bienen,
und verstärkt die Sorge um die Landwirtschaft

Jim Wilson / The New York Times
Ein katastrophales Jahr für die Bienen:
Für Amerikas Imker, die seit fast einem Jahrzehnt mit einer mysteriösen Krankheit namens Colony Collapse Disorder (CCD) kämpfen, das die Honigbienen in Massen tötet, war das vergangene Jahr besonders schlimm.

 

Von MICHAEL WEINE
Veröffentlicht: 28. März 2013

BAKERSFIELD, Kalifornien - Eine mysteriöse Krankheit, die Honigbienen seit mehreren Jahren in großem Umfang umgebracht hat, scheint sich im letzten Jahre noch drastisch verbreitet zu8 haben. Berufsimker sagen, dass 40% bis sogar 50% der Bienenstöcke ausgelöscht wurden, die nöti g sind, um viele der Früchte und Gemüse zu bestäuben, die unser Land braucht.

Imker der Firma Big Sky Honey arbeiteten mit Bienenstöcken, um die Mandelplantagen in Bakersfield zu bestäuben.

Eine schlüssige Erklärung haben auch die Wissenschaftler bisher nicht für die Krankheit Colony Collapse Disorder, die erstmals um 2005 aufgetaucht ist. Aber Imker und einige Forscher sagen, es gibt immer mehr Beweise dafür, dass eine wirkstarke neue Klasse von Pestiziden, als Neonicotinoide bekannt, über die Aufnahme durch die Pflanzen selbst, ein wichtiger Faktor sein könnte.

Die Pestizid-Industrie bestreitet das. Aber ihre Vertreter sagen auch, dass sie für weitere Untersuchungen offen sind, um zu klären, was- wenn überhaupt- geschieht.

"Sie sahen so gesund aus im letzten Frühjahr", sagte Bill Dahle, 50, die der die Firma Big Sky Honey in Fairview ( Montana) besitzt. "Wir waren so stolz auf sie." Dann, etwa ab Anfang September begannen sie, auf ihr Gesicht zu fallen, und wie verrückt zu sterben. Wir imkern schon seit 30 Jahren, und wir haben noch nie diese Art von Verlust erlebt. "

In Sorge sandte die (US-Umweltschutzbehörde) EPA (Environmental Protection Agency) vor kurzem seinen Stellvertretenden Beauftragten für Chemikaliensicherheit sowie zwei Top-Experten für Chemie hierher in das San Joaquin Tal in Kalifornien zu Diskussionen.

In dem Tal, wo 1,6 Millionen Bienenstöcke gerade eine endlose Weite der Mandelbaumplantagen bestäuben, haben Berufsimker, die erst vor kurzem ein Drittel ihrer Bienen durch CCC verloren haben, im vergangenen Jahr noch weit größere Verluste erlitten.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft muss im Mai eine Stellungnahme dazu abgeben. Aber in einem Interview sagte Jeff Pettis, der Forschungsleiter des Bienenforschungslabors von Beltsville (Maryland), er sei sicher, dass die Todesrate "viel höher sei, als sie es jemals gewesen ist."

Nach einem mittlerweile vertrauten Muster, stieg das Bienensterben im letzten Herbst zügig an und nahm wieder ab, als die Imker ihre Kolonien auf weit entfernte Farmen für die Bestäubung verbrachten.. Imker sagen, die neueste Kette von Todesfällen hätte ihnen einen schweren Schlag versetzt.

Bret Adee, Eigentümer der der größte Imkerei der USA, der mit seinem Vater und seinem Bruder in South Dakota die Adee Honig Farms betreibt, beklagt steigende Verluste. "Wir verloren 42 Prozent über den Winter. Aber als wir kamen um die Mandeln zu bestäuben, hatten wir 55 Prozent Verluste ", sagte er uns diese Woche in einem Interview. "Sie sahen im Oktober schön aus," so Mr. Adee, "und im Dezember begannen sie wegzusterben, als es kalt wurde."

Mr. Dahle sagte, er habe geplant, 13.000 Bienenstöcke aus Montana zu bringen - 31 LKW-Anhänger voll – um die Kalifornischen Mandelbäume zu bestäuben. Aber seit Beginn der Bestäubung im letzten Monat, blieben ihm nur 3.000 gesunde Stöcke. [Er verlor 10.000 Bienenstöcke von Bienen]

Jährliche Bienenvolkverluste von 5 bis 10 Prozent waren einmal normal für die Imker. Aber nachdem Colony Collapse Disorder um 2005 aufgetaucht war, näherten sich die Verluste einem Drittel aller Bienenvölker trotz aller besten Anstrengungen, ihre Gesundheit zu gewährleisten.

Die Auswirkungungen sind auch nicht auf die Imker begrenzt. Das Landwirtschaftsministerium sagt, dass ein Viertel aller amerikanischen Nahrungsmittel wie zum Beispiel Äpfeln, Kirschen, Wassermelonen und Zwiebeln von der Bestäubung durch Honigbienen abhängt. Weniger Bienen bedeutet kleinere Ernten und höhere Nahrungsmittelpreise.

Mandeln sind eine Leitpflanze für die amerikanische Landwirtschaft ", wie ein Kanarienvogel in der Kohlengrube". Achtzig Prozent der landesweiten Mandeln wachsen hier, und 80 Prozent der Befragten gehen in den Export, eine Multi-Milliarden-Dollar-Ernte entscheidend, für die Kalifornische Landwirtschaft. Für Bestäubung von bis zu 800.000 Hektar braucht man mindestens zwei Stöcke pro Hektar, das sind etwa zwei Drittel aller kommerziellen Bienenstöcke.

Das Bienensterben im vergangenen Winter ließ die Farmer in Bange um genügend Bienenstöcke, um ihre Ernte zu garantieren. Chris Moore, ein Imker in Kountze (Texas) sagte, er habe geplant, die Mandelbaumbestäubung auszulassen, nachdem CCD 40 Prozent seiner Bienen getötet hatte und die überlebenden Stöcke geschwächt hatte.

"Aber Kalifornien litt an Bienenknappheit, und ich bekam einen Anruf in der Mitte Februar, dass sie verzweifelt und zu fast allem bereit waren", sagte er. So schickte er zwei Wagenladungen mit Bienenstöcken, die er normalerweise nicht stellen würde, zur Bestäubung.

Der Engpass an Bienen ließ die Mietkosten auf derzeit $ 200 pro Bienenstock steigen, 20 Prozent über normal. Das kann sich auch in höheren Preisen für Lebensmittel niederschlagen.

Es ist völlig unklar, warum gerade die Rate der letztjährigen Todesfälle so groß war. Einige geben die Schuld der Dürre im Mittleren Westen, obwohl Imker Dahle fast 80 Prozent seiner Bienen trotz hervorragender Bedingungen im Sommer verlor. Andere halten Bienenmilben für die Ursache, die auch zunehmend resistent wurden gegen Pestizide. Wieder andere beschuldigen Viren.

Bill Dahle, der Besitzer, beschrieb eine erschreckenden Verlust an Honigbienen im letzten Jahr. Aber viele Imker vermuten, dass der größte Übeltäter die wachsende Suppe von Pestiziden, Fungiziden und Herbiziden ist, die zur Schädlingskontrolle verwendet werden.

Während jede Substanz zugelassen worden ist, gibt es wenige Untersuchungen zu Kombinations wirkungen. Auch sagen viele Kritiker, Wissenschaftler hätten die Auswirkungen der Neonicotinoide nicht ausreichend untersucht. Die vom Nikotin abgeleiteten Pestizid e werden von der Europäischen Behörde (EFSA) mit dem Bienenvolksterben in Zusammenhang gebracht.

Das explosive Wachstum der Anwendung von Neonicotinoiden seit 2005 ging in etwa dem steigenden Bienensterben voraus.

Neonics, wie sie die Landwirte nennen, werden in kleineren Dosen angewendet im Vergleich zu älteren Pestiziden. Sie sind systemische Pestizide, oft in Samen eingebettet, so dass die Pflanze selbst die Chemikalie in sich trägt, die Insekten tötet.
Ältere Pestizide könnten Bienen und andere Nützlinge töten. Doch während sie rasch abgebaut werden - oft in ein paar Tagen – besteht die Wirkung von Neonicotinoiden für Wochen und sogar Monate. Imker befürchten, dass Bienen einen Sommer lang kontaminierten Pollen in Bienenstöcke tragen, mit denen sie die folgenden Generationen mit einer stabilen Dosis von Pestiziden speisen, die,wenn sie einmal oder zweimal aufgenommen werden, vielleicht nicht gefährlich sind.

" Felder mit Sojabohnen, Raps oder Sonnenblumen, sie sind alle mit diesen systemischen Insektiziden behandelt," sagte Imker Adee. "Wenn man einen Schuss Whisky an Erntedankfest und einen auf den Nationalfeiertag trinkt, hat das keine Auswirkung. Aber wenn Sie jede Nacht Whisky trinken, 365 Tage im Jahr, ist Ihre Leber weg. Es ist vergleichbar. "

Heutzutage unterstützt Forschung über Neonicotinoide " die Vorstellung, dass die Produkte sicher sind und keinen Beitrag in irgendeiner messbaren Weg zu gesundheitlichen Bedenken für Bestäuber ", sagte am Mittwoch Jay Vroom, der Präsident des CropLife America. Die Vereinigung repräsentiert mehr als 90 Pestizidhersteller.

Er sagte, dass die Vereinigung dennoch weitere Forschung unterstützt. "Wir stehen zur Wissenschaft und werden Wissenschaft die Regulierung unserer Produkte überlassen, in welche Richtung Wissenschaft auch führen wird," sagte Mr. Vroom.
Eine Koalition von Imkern, Umwelt-und Verbrauchergruppen verklagte die EPA letzte Woche. Sie sagen, es überschritt die Grenzen seiner Kompetenz durch die Genehmigung einiger Neonicotinoide. Die Agentur hat eine beschleunigte Überprüfung ihrer Auswirkungen auf Bienen und andere Tiere begonnen.

Die Europäische Union hat vorgeschlagen, deren Verwendung auf von Bienen besuchte Kulturpflanzen zu verbieten. Einige Forscher haben die Schlussfolgerung gezogen, dass Neonicotinoide die umfangreichen Bienensterben in Deutschland und Frankreich verursacht haben.

Neonicotinoide sind kaum der Imker einzige Sorge. Der Einsatz von Herbiziden ist gewachsen, da die Landwirte Pflanzensorten eingeführt haben, vom Getreide bis zu Sonnenblumen, die gentechnisch verändert sind, und die mit Unkrautvernichtungsmittel besprüht werden müssen. Experten sagen, dass einige Fungizide zugelassen wurden, die Insekten mit Hilfe von Hormonregulatoren von der Reifung abhalten, ein Problem über das einige Imker berichtet haben.
Eric Mussen, ein Bienenforscher an der University of California, Davis, sagte, dass Analytiker etwa 150 chemische Rückstände in Pollen und Wachs aus Bienenstöcken gesammelt und dokumentiert hätten.

"Wo fängst Du an? " sagte Dr. Mussen. "Wenn man all diese Chemikalien in subletalen Konzentrationen vorfindet - wie werden sie miteinander reagieren? Was sind die Folgen? "

Experten sagen, das weiß niemand. Aber Mr. Adee, der die Aussagen der Umweltschützer lange verachtet hatte, sagte, er beginne sich zu fragen, ob sie nicht recht hatten.

Zum "Umweltschützer"-Etikett, sagte Mr. Adee: "Ich wäre beleidigt gewesen, wenn du mich vor ein paar Jahren so genannt hättest. Aber was Sie extrem genannt haben würden - ein Licht geht an, und Sie denken: "Diese Jungs haben wirklich etwas. Vielleicht waren sie kurz vor der Glockenkurve ." (=Pioniere der Erkenntnis).

Übersetzung: Anton Safer 

Reply

cornelius

74, male

  Arbeiterin

Honigbär

Posts: 92

Re: Verbot bienengiftiger Pestizide gescheitert

from cornelius on 03/28/2013 09:23 AM

Die EU-Mitgliedstaaten lehnten ein vorübergehendes Verbot von Neonicotinoiden ab. Die EU-Kommission will das Verbot weiterhin
durchsetzen. Nach Ostern soll ein Berufungsausschuss neu abstimmen.


Mehr:   http://www.agrarheute.com/kommission-steht-neonikotinoid-verbot

Reply

Manne

69, male

  Puppe

Posts: 23

Re: Pestizide in unserer Umwelt

from Manne on 03/26/2013 10:47 PM

 

kurz und bündig, Varroose seit..., Bienensterben seit...:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell-bw/-/id=98428/did=11200542/pv=video/nid=98428/1fggq8i/index.html

Reply

cornelius

74, male

  Arbeiterin

Honigbär

Posts: 92

Kleine Bauern - Große Bosse

from cornelius on 03/26/2013 11:14 AM

Dieser Film zeigt die Hintergründe der modernen Sklaverei in der Landwirtschaft. Nicht irgendwo auf der Welt, sondern bei uns. Wer sich die Frage stellt, warum die Führung des deutschen Bauernverbands so industriefreundlich eingestellt ist, sehe bitte nach unter www.fnl.de   und   http://fnl.de/fnl/organisation.html. (Fördergemeinschaft nachhaltige Landwirtschaft  „Nachhaltig" im Sinne der Industrie). Ein Zusammenschluss fast der kompletten Agrarindustrie, die alle an einem Punkt verdienen. Die sitzen beim Kaffeekränchen und beraten, wie man die Bauern noch abhängiger machen kann und damit den eigenen Profit steigert.

Und um das leichter durchsetzen zu können, wählte man den Präsidenten des DBV gleich zu ihrem Vorsitzenden. Und als Vorsitzender hat er rechtlich die Interessen der Mitglieder, also der Agrarindustrie zu vertreten.

Dazu macht man noch ein „Gütesiegel", in dem alle Bauern eingezwungen werden sollen. Dazu nimmt man den Bauern vorher die fairen Preise durch Abhängigkeit und dann gibt man ihnen ein paar Cent als Köder und fast alle fallen herein.


Hier der Link zur Fernsehdokumentation des NDR: 
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten875.html

Reply Edited on 03/26/2013 11:16 AM.

cornelius

74, male

  Arbeiterin

Honigbär

Posts: 92

Monsanto vergiftet die Bevölkerung mit seinem Unkrautvernichter Roundup

from cornelius on 03/21/2013 07:09 PM

Dr. Andreas Carrasco saß in seinem von innen verschlossenen Fahrzeug und musste eingeschüchtert miterleben, wie eine johlende Menge zwei Stunden lang auf seinen Wagen einschlug und ihn beschimpfte. Seine Freunde, die es nicht mehr bis in das Fahrzeug geschafft hatten, hatten nicht so viel Glück. Einer von ihnen war am Ende wie gelähmt, ein anderer ohnmächtig. Die wütende Menge von etwa 100 Menschen war wahrscheinlich von einem örtlichen Reisbauern aufgehetzt worden, der über das, was Dr. Carrasco an diesem Tag vorhatte, verärgert war. Was hatte Carrasco denn so Schlimmes verbrochen? Er wollte die Menschen darüber aufklären, dass das Herbizid Roundup des BioTech-Konzerns Monsanto Schädigungen bei ungeborenen Tieren und wahrscheinlich auch Menschen hervorruft....

Der ganze Bericht:  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/jeffrey-m-smith/-monsanto-vergiftete-die-bevoelkerung-heimlich-mit-seinem-unkrautvernichter-roundup-.html

Reply

gruenesedertal

55, male

  Sammelbiene

Posts: 13

Glyphosat zum Mittagessen - Vergiftet durch Herbizide

from gruenesedertal on 03/20/2013 09:00 PM

Prof. Dr. Monika Krüger, Uni Leipzig:

"Glyphosat sorgt dafür, dass nützliche und gesundheitsfördernde Bakterien im Darm abgetötet werden, während es auf die schädlichen Bakterien im Darm keinen Einfluss hat"


http://www.raum-und-zeit.com/raum-und-zeit/archiv/2013/ausgabe-181/glyphosat-zum-mittagessen.html



Glyphosatwirkung:

 

Bakterien mit hoher Glyphosattoleranz (EP 2 327 785 A2)

• Enterobacterium spp.

• C. perfringens

• C. acetobutylicum

• Fusobacterium nucleatum

• Pseudomonas vesicularis

• Escherichia coli

• Salmonella Typhimurium

• Bacillus subtilis

• C. tetani

• Ochrobacter/Brucella

Zytotoxische Aktivität, Leber- und Nierenschäden

 

 

Maßnahmen:

- Stoppen des Glyphosat-Einsatzes

- Neutralisierung der Glyphosat-Wirkung bei Tieren und Menschen durch Anwendung von Huminsäuren oder Pflanzenkohle

- Im Boden: Ausbringen von Huminsäuren und Pflanzenkohle.

Huminsäuren und Holzkohle binden Glyphosat.

Huminsäuren sind natürliche Stoffe im Boden, die durch Abbau von Pflanzenmaterial sowie

Metabolismus von Mikroorganismen entstehen

 

Quelle:

„GLYPHOSAT: Wirkung des Totalherbizids auf Menschen und Tiere

Monika Krüger, Jürgen Neuhaus, Arwad Shehata, Wieland Schrödl

Institut für Bakteriologie und Mykologie Universität Leipzig"

 

 

Suppression des Cytochrom P450 Enzyms durch Glyphosat:

 

http://www.mdpi.com/1099-4300/15/4/1416

 

 


Die Welt zu retten ist kein Geschäft, dies geht nur zum Nulltarif. Wer dafür Geld ausgibt hat schon das Gegenteil bewirkt.

Reply Edited on 03/25/2014 04:41 PM.

cornelius

74, male

  Arbeiterin

Honigbär

Posts: 92

Auswirkungen von Glyphosat/ Roundup

from cornelius on 03/20/2013 08:04 PM

Die Rolle des Bundesamt für Risikobewsertung ( BfR )

Aus einer neuen Studie der Universität Leipzig:
Darmerkrankungen häufen sich nicht nur in letzter Zeit. Sie stehen parallel zu den Infekten, von denen gerade in den
letzten Wochen jeder zweite betroffen war. Die Menschen standen Schulter an Schulter in den Apotheken, Ärzte und Apothekenpersonal waren total überfordert. Und wieder soll es ein Virus gewesen sein!
Es handelt sich um die massiven negativen Auswirkungen eines allgemein angewandten Herbizids (Pflanzenvernichtungsmittels) auf Tier und Mensch, das angeblich unschädlich ist, da es – so wird verbreitet - biologisch abbaubar sei. Diese Herbizide haben jedoch eine Halbwertzeit in den Böden von bis zu vier Jahren!
Glyphosat - unter anderem auch ein Bestandteil des Totalherbizids „RoundUp" von Monsanto, „Touchdown" von Syngenta
oder „Durango" von Dow AgroSciences - findet man mittlerweile auch im Urin nicht nur von Tieren, sondern auch von Menschen. Bis zu 7000 Tonnen werden von Glyphosat auf deutschen Feldern versprüht, von Hausbesitzern auf Gehwege und in Gärten, von Gemeinden zur Unkrautbekämpfung auf Marktplätzen, Friedhofsanlagen, Parkplätzen a. u. sowie von Kirchenbeschäftigten (im Auftrag der Kirche?) rund um das Gotteshaus. Gerne wird es benutzt, denn es ist ja „biologisch abbaubar".

Ist es das wirklich und welchen Schaden richtet es denn tatsächlich an?
Das Institut für Bakteriologie und Mykologie an der Universität Leipzig hat herausgefunden, dass Glyphosat schädlich auf die
Darmflora von Mensch und Tier wirkt. Frau Prof. Dr. Monika Krüger, Versuchsleiterin an der Universität Leipzig erklärt dazu: „Glyphosat sorgt dafür, dass nützliche und gesundheitsfördernde Bakterien im Darm abgetötet werden, während es auf die
schädlichen Bakterien im Darm keine Auswirkungen hat. Das heißt: das empfindliche Gleichgewicht im Darm wird durch Glyphosat gestört und öffnet so Krankheiten Tür und Tor."
Es gibt weiterhin Hinweise, dass Glyphosat in die Hormonbildung eingreift und krebserregend sein könnte. Trotz aller Hinweise auf Schädigung von Mensch, Tier und Umwelt durch die nachgewiesene Gefährlichkeit dieser Chemikalie, darf dieses Mittel immer noch frei verkauft werden. Die Bundesregierung weist auf das "Bundesamt für Risikobewertung", BfR, hin, das für Gesundheitsrisiken, die durch Pestizidrückstände in Futter- oder Lebensmittel entstehen können, zuständig ist.
Was aber tun, wenn in diesem Bundesamt auch „Experten" aus der Chemie- bzw. Pestizid-Industrie sitzen? Recherchen
des hessischen Rundfunks haben ergeben: Im BfR arbeiten zwei Vertreter von Bayer (mit Büros), einer von BASF, einer von Syngenta sowie Vertreter der Gentechnik wie Monsanto und Pioneer. Einseitige Aufklärung also auch hier, Überprüfungen gibt es nicht.
Aufklärung ist vonnöten. Handeln auf derartige Zustände  auch!

Reply
First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  27  |  »  |  Last

« Back to previous page